Webinar-Ablauf: So läuft ein Webinar ab

Letztes Update:

Webinare als Alternative zu Vor-Ort-Seminaren werden immer beliebter. Man loggt sich ganz simpel auf dem PC von zuhause aus ein und muss nirgendwo hinfahren. Das ist natürlich sehr praktisch, wenn man die Möglichkeit hat, im Home Office zu arbeiten.

Doch wie läuft ein Webinar denn überhaupt ab? In diesem Artikel klären wir dich auf. 

So sieht der Webinar-Ablauf aus 

Für den Anbieter oder Veranstalter eines Webinars ist der Ablauf selbstverständlich ein anderer, wie der für Teilnehmer. Es muss vorab viel organisiert werden, bevor das Webinar überhaupt starten kann. Auch danach fallen noch gewisse Aufgaben an.

Teilnehmer hingegen werden zum Webinar eingeladen oder melden sich selbstständig dazu an, hören zu und stellen gegebenenfalls Fragen. Sie lernen in erster Linie.

Für Webinar-Anbieter

Als Anbieter benötigst du im ersten Schritt eine geeignete Software, über welche du dein Webinar veröffentlichen kannst. Es gibt viele verschiedene Anbieter für solche Softwares, aber sicherlich nicht jede wird deine spezifischen Anforderungen erfüllen können. Eventuell ist es auch eine Kostenfrage. Hier musst du dich im Vorfeld genau informieren.

Anschließend erstellst du z. B. in Form einer PowerPoint-Präsentation deine Inhalte und lädst sie in dieser Software hoch. Teilweise kannst du auch in der Software selbst deine Inhalte einpflegen, ohne vorher eine Präsentation zu erstellen und hochzuladen.

Ist dies getan, müssen Teilnehmer gefunden werden. Es ist sinnvoll, über mehrere Kanäle Werbung für dein Seminar zu machen. Vorab solltest du dir allerdings deiner Zielgruppe bewusst zu sein, damit du die Werbung z.  B. auf Social Media auch richtig platzieren kannst.  Versendest du beispielsweise einen Newsletter oder hast eine eigene Webseite, kannst du auch darüber für dein Webinar werben.

Die Interessenten benötigen natürlich eine Möglichkeit, sich zu deinem Webinar anmelden zu können. Erstelle also am besten eine Landingpage oder Ähnliches. Ist dein Webinar kostenpflichtig, richte eine Bezahlfunktion ein.

Hast du genügend Anmeldungen erhalten und der Tag des Webinars ist gekommen. stellst du deine Inhalte Schritt für Schritt vor. Überlege dir eine passende Begrüßung für die Teilnehmer und führe in dein Thema ein. Stelle auch die Gliederung vor, damit deine Zuhörer wissen, was sie erwartet. 

Anschließend gehst du nach und nach deine Hauptinhalte durch und erklärst diese. Um die Teilnehmer einzubinden, stelle regelmäßig Fragen. Bei komplexen Themen ist es ohnehin sinnvoll, immer wieder zu fragen, ob alles verständlich war bis zu diesem Punkt.

Du kannst auch Umfragen in deiner Präsentation einbauen, sodass aktiv mitgemacht werden kann. Es gibt bei vielen Webinar-Tools die Möglichkeit, den Teilnehmern eine Freigabe zu erteilen, damit sie z. B. eine deiner Folien selbstständig beschriften können. So kannst du eventuell ein gemeinsames Brainstorming o. Ä. machen. In den meisten Fällen kommt das gut an.

Zum Schluss bietet es sich an, alle Inhalte noch einmal kurz zusammenzufassen und den Teilnehmern noch einmal die Möglichkeit zu geben, abschließende Fragen zu stellen, bevor ihr euch voneinander verabschiedet.

Damit du ein Feedback für dein Webinar bekommst, kannst du einige Tage danach z. B. per Mail nachhaken, wie es den Teilnehmern gefallen hat. Für zukünftige Webinare ist eine solche Rückmeldung wichtig. Sowohl gutes als auch schlechtes Feedback kannst du nutzen, um dein Webinar anzupassen und zu verbessern.

Für Webinar-Teilnehmer

Als Teilnehmer eines Webinars beginnt der Ablauf mit einer Anmeldung. Du wirst z. B. über Werbung auf Social Media Plattformen aufmerksam gemacht und kannst dich dann über einen Link anmelden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass du bereits einen Newsletter abonniert hast, über welchen die Einladung zum Webinar versendet wird. Gegebenenfalls musst du für deine Teilnahme dann noch eine Gebühr entrichten, sollte es kein kostenloses Angebot sein.

Üblicherweise erhältst du Zugang zum Webinar über einen Link und in manchen Fällen zusätzlich entsprechende Zugangsdaten für die genutzte Software. Darüber loggst du dich vor dem Termin ein und kannst das Webinar dann ansehen und anhören. 

Dir werden im Laufe eines Webinars Inhalte vorgestellt und erklärt, zu denen du dann bei Bedarf Fragen stellen kannst. Hin und wieder bekommen Teilnehmer auch die Möglichkeit, aktiv mitzuwirken, z. B. über das freigeschaltete Mikrofon mit dem Anbieter des Webinars zu sprechen. 

Das Ziel des Webinars für dich sollte sein, neues Wissen zu erwerben und eventuelle Fragen zu klären. Nutze entsprechend die Möglichkeit, diese zu stellen. Im Anschluss eines Webinars erhalten Teilnehmer oft eine Aufzeichnung, um sich dieses in Ruhe noch einmal ansehen zu können. Frag am besten beim Anbieter nach, ob dies der Fall ist, sollte das nicht von Anfang klar sein.

Zeit für dein nächstes Webinar

Sowohl für Anbieter als auch für Teilnehmer ist ein Webinar eine gute Sache. Anbieter können anderen ihr Thema näherbringen und Teilnehmer lernen interessante neue Inhalte. Auch wenn der Ablauf für beide Parteien unterschiedlicher kaum sein könnte, ist das Erstellen wie auch das Teilnehmen an einem Webinar heute recht einfach und schnell möglich.

Mehr Alternativen zum Thema Webinare

Was ist ein Webinar?

Webinar-Ablauf: So läuft ein Webinar ab

Wie funktioniert ein Webinar: kurz und einfach erklärt

Die beste Webinar-Software im Überblick: 29 Webinar-Tool-Anbieter

 

No Comments

    Leave a Reply