checkingaccount

Girokonto ohne Gehaltseingang: Diese Konten sind empfehlenswert

Zuletzt aktualisiert:

Ein kostenloses Girokonto zählt mittlerweile zum Standardangebot vieler Bankinstitute. Die kostenlose Kontoführung in Verbindung mit einem umfangreichen Leistungsportfolio steht jedoch oftmals nur Kunden mit regelmäßigem Gehaltseingang zur Verfügung. In dem folgenden Beitrag bekommst du neun etablierte Direktbanken an die Hand, bei denen du ein Girokonto ohne Gehaltseingang zu fairen Konditionen eröffnen kannst.

Was ist ein Girokonto ohne Gehaltseingang aus?

Viele Banken werben mit dem Angebot von kostenlosen Girokonten ohne Kontoführungsgebühren. Oftmals ist die gebührenfreie Kontoführung mit einem monatlichen Geldeingang in Form von Lohn, Gehalt, BAföG, Besoldung oder Rente verknüpft. Dabei wird der Mindesteingang von der Bank auf einen fixen Betrag zwischen 500 € und 1.200 € festgelegt.

Ein Girokonto ohne Mindesteingang wird meistens von Direkt- oder Neobanken angeboten. Bankkunden mit niedrigem Einkommen haben somit die Möglichkeit, ihr Girokonto trotzdem als Gehalts- oder Zweitkonto zu verwenden und zahlen für die Kontoführung nur wenig bis gar nichts. Etwaige Vorteile wie die Inanspruchnahme von Prämien oder Zusatzleistungen fallen bei diesem Kontomodell meistens weg.

Diese 9 Girokonten ohne Gehaltseingang solltest du dir ansehen

Um dir die langwierige Suche nach einem Girokonto ohne Mindesteingang zu ersparen, haben wir für dich eine Übersicht mit empfehlenswerten Banken zusammengestellt. Die Angebote basieren auf starken Leistungen und attraktiven Konditionen.

Vivid Money

vividmoney2

Vivid Money ermöglicht dir die Eröffnung eines gebührenfreien Girokontos, dessen Kontoführung zu 100 % per Online-Banking erfolgt. Das Standardkonto beinhaltet keine Kontoführungsgebühren und ist nicht an einem monatlichen Geldeingang gebunden. Ebenfalls sind Lastschriften, Überweisungen, weltweite Zahlungen und die Girocard für dich komplett kostenlos.

Nach Bedarf hast du die Möglichkeit, 15 weitere Pocket-Konten ohne zusätzliche Kosten zu eröffnen. Bei täglichen Ausgaben erhältst du bis zu 25 % Cashback auf deine Einkäufe bei allen Kooperationspartnern. Alternativ steht dir das Prime-Konto für 9,90 Euro pro Monat inklusive Metall-Girocard und weiteren Vorteilen zur Verfügung.

DKB

DKB2

Die DKB bietet ihren Kunden ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühren inklusive kostenloser Visa-Debitkarte. Als Verbraucher musst du dir also keine Gedanken um einen monatlichen Gehaltseingang machen. In Deutschland und ganz Europa kannst du an allen Bankautomaten, die mit dem Visa-Zeichen deklariert sind, kostenlos Bargeld abheben.

Der Kontowechselservice der DKB ermöglicht dir einen schnellen und unkomplizierten Anbieterwechsel. Zudem profitierst du von mobilen Zahlungsmethoden in Form von Apple Pay und Google Pay. Die DKB ist Partner von Miles & More, wodurch du dir 5.000 Prämienmeilen bei der ersten Kontoeröffnung sichern kannst.

Tomorrow

Tomorrow2

Die Tomorrow-Bank wurde im Jahr 2018 in Hamburg gegründet und spezialisiert sich seitdem auf modernes Online-Banking per Smartphone-App. Das Besondere an dieser Bank ist, dass sie sich mit Kundengeldern für ökologisch nachhaltige Zwecke einsetzt. Das Konzept von Tomorrow basiert auf eine Zusammenarbeit mit der Solarisbank, welche für die Verwaltung deines Kontos zuständig ist.

Dir stehen drei Kontomodelle mit Kontoführungsgebühren von 3 €, 7€ bis 15 € mit unterschiedlichen Features zur Auswahl. Alle Optionen werden ohne Überweisungslimit oder monatlichen Mindestgeldeingang angeboten. Innerhalb von acht Minuten kannst du dein neues Konto eröffnen und dich per Video-Ident-Verfahren legitimieren.

1822direkt

1822direkt2

Bei der 1822direkt handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse mit Sitz in Frankfurt am Main. Wenn du ein kostenloses Girokonto ohne Mindestguthaben suchst, dann bist du bei dieser Direktbank an der richtigen Adresse. Das Mobile-Konto steht dir mit einem monatlichen Geldeingang von 0,01 € ohne Kontoführungsgebühr zur Verfügung.

Ansonsten wird für das Konto eine Gebühr von 1,90 € im Monat fällig. Zusätzlich erhältst du eine Sparkassen-Card welche im ersten Jahr kostenlos ist und dich im Anschluss 6 € pro Jahr kostet. Auf Wunsch kannst du eine zusätzliche Visa-Kreditkarte für 29,90 € oder 69,99 € im Jahr beantragen. In diesem Fall erfolgt eine Schufa-Abfrage zur Überprüfung deiner Bonität.

comdirect

comdirect2

Die Comdirect stellt dir ein Girokonto zur Verfügung, das sich optional als Gehaltskonto führen lässt. Im Menü der Webseite findest du alle verfügbaren Varianten. Ohne Gehaltseingang kostet dich das Konto 4,90 € im Monat. Wenn du nicht älter als 28 Jahre und gleichzeitig Schüler, Student oder Auszubildender bist, entfallen die Gebühren für die Nutzung des Kontos.

Des Weiteren bietet dir die Bank zwei kostenlose Bankkarten sowie hinzubuchbare Zusatzleistungen gegen eine monatliche Gebühr. Mit deiner Visa-Karte hast du die Möglichkeit, an allen Bankautomaten der Comdirect sowie in 13.000 Partnergeschäften kostenlos Bargeld abzuheben.

Openbank

openbank2

Bei diesem Anbieter handelt es sich um die größte europäische Digitalbank, welche seit 1995 zur spanischen Santander-Bank gehört. Für die Nutzung des Girokontos ist weder ein Mindestgeldeingang noch die Zahlung einer Kontoführungsgebühr erforderlich. Die Openbank vergibt ausschließlich Online-Konten, bei denen du deine Bankgeschäfte bequem mit dem Handy abwickeln und Überweisungen tätigen kannst.

In Deutschland und Europa stehen dir mit der Debit-Mastercard fünf kostenlose Bargeldabhebungen frei. Auf internationaler Ebene ist das Abheben von Bargeld an allen Bankautomaten der Santander-Gruppe kostenfrei. Bei Fragen und Problemen steht dir jederzeit das hilfsbereite Team per Telefon oder E-Mail mit Rat und Tat zur Seite.

PSD Bank Nürnberg

psdbank

Die PSD Bank ist eine Genossenschaftsbank, die auf den Zusammenschluss von 14 Kreditinstituten aus ganz Deutschland basiert. Kunden der PSD Bank profitieren gleichzeitig von modernem Online-Banking sowie der Präsenz einer Bankfiliale. Gegen eine monatliche Gebühr von 7,50 € kannst du hier ein Girokonto eröffnen und ohne Mindesteingang nutzen.

Kunden bis 26 Jahre können das Studentenkonto ohne zusätzliche Gebühren eröffnen. Zu deinem Konto erhältst du eine Debit-Visa-Card und kommst in den Genuss von kostenlosen Bargeldabhebungen an über 17.000 Bankautomaten in ganz Deutschland. Zusätzlich ermöglicht dir die TÜV-zertifizierte App sicheres Online-Banking und weltweiten Zugriff auf deine Konten.

N26

n26-2

N26 ist eine in Berlin ansässige Online-Bank mit attraktiven Konditionen und praktischem Kontowechselservice. Hier stehen dir unterschiedliche Kontomodelle ohne Mindestgeldeingang inklusive umfangreichem Leistungskatalog zur Auswahl. In wenigen Schritten kannst du dir ein Girokonto ohne Gebühren eröffnen. Außerdem hast du hier die Wahl zwischen einer digitalen oder physischen Debitkarte.

Die Kontoführung erfolgt komplett per Smartphone-App und ist je nach gewähltem Angebot für dich gebührenfrei. Das Ein- und Auszahlen von Bargeld erfolgt an der Kasse in mehr als 11.500 Partnergeschäften in ganz Deutschland. Alternativ sind auch Bargeldabhebungen an Bankautomaten möglich. Bei einer negativen Schufa-Bewertung bietet N26 das Flex-Konto für 6 € im Monat an.

Nuri

nuri

Die moderne Banking-App von Nuri ermöglicht dir die ortsunabhängige Verwaltung deiner Finanzen mit dem Smartphone. Auch bei dieser Bank ist kein Gehaltseingang erforderlich. Die Nuri-Bank ist Partner der Solarisbank, welche für die Verwaltung der Bankkonten zuständig ist. Das Girokonto ist dank neuester Technologien mit benutzerfreundlichen Investitionsprogrammen ausgestattet und eignet sich perfekt als Geldanlage.

Für die Kontoeröffnung sowie die Erstellung deiner Visa-Debitkarte fallen keine Gebühren an. Kostenlose Bargeldabhebungen und internationale Zahlungen runden das Angebot der Nuri-Bank ab. Wenn du eine Ersatzkarte benötigst, berechnet Nuri 9,50€ an Herstellungskosten.

Wann lohnt sich ein Girokonto ohne Gehaltseingang für dich?

Die aktive Kontonutzung steht bei den meisten Bankinstituten im Vordergrund. Bankkunden sollen demnach aktiv mit ihrem Girokonto am Zahlungsverkehr teilnehmen. Die regelmäßige Überweisung von Lohn oder Gehalt wird in der Regel mit einer kostenlosen Kontoführung, zusätzlichen Leistungen oder Prämien belohnt.

Jedoch ist es für viele Kunden nicht möglich, der geforderten Höhe des Gehaltseinganges gerecht zu werden oder einen fortwährenden Geldeingang zu gewährleisten. Demnach ist ein Konto ohne Gehaltseingang vor allem für Arbeitslose oder Personen mit geringem Einkommen attraktiv. Um private und geschäftliche Transaktionen voneinander zu trennen, greifen Freiberufler oder Selbstständige außerdem häufig auf die Nutzung eines Zweitkontos zurück.

Zusätzlich können Ehepaare, die ihre Finanzen gerne über getrennte Bankkonten verwalten, von diesem Kontomodell profitieren. Wenn nur ein Ehepartner über einen regelmäßigen Gehaltseingang verfügt, bietet sich die parallele Nutzung eines Zweitkontos an. Auch bei saisonalen Beschäftigungen beispielsweise im Bereich von agrarischen Wirtschaftszweigen, in der Tourismusbranche oder der Gastronomie ist ein gehaltfreies Girokonto empfehlenswert. Aufgrund der variierenden Einkommenshöhe kann der geforderte Mindestgeldeingang hier meist nur zeitweise erfüllt werden.

Bei jungen Leuten oder Studenten bis Mitte 20 ohne Gehalt oder mit geringem Nebeneinkommen verzichten viele Banken auf ein Mindestgeldeingang. In diesem Fall profitieren Studenten oder Auszubildende nicht selten von exklusiven Vergünstigungen.

Wie wird der Gehaltseingang definiert?

Die Bedingung für ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühr ist fast immer ein monatlicher Gehaltseingang in Form von Lohn- oder Rentenzahlungen. Die Mindesthöhe der überwiesenen Summe kann von jeder Bank individuell festgelegt werden und beträgt in der Regel 500 € bis 700 €. Darüber hinaus gelten Besoldung oder fortwährende Einkünfte aus freiberuflichen oder selbstständigen Tätigkeiten als regelmäßiges Einkommen.

BAföG, Arbeitslosengeld und sonstiges Leistungen aus staatlicher Hand wie Kinder- oder Wohngeld werden von Bankinstituten nicht als festes Einkommen im Zusammenhang mit der Führung eines Gehaltskontos anerkannt. Wertpapierumsätze, Gutschriften oder eigen überwiesene Beträge zählen ebenfalls nicht als legitime Einkommensquellen.

Geldeingang oder Gehaltseingang: Was bedeutet was?

Nicht bei jeder Bank ist ein Gehaltseingang die Voraussetzung für die Eröffnung eines Girokontos. Oftmals ist von einem regelmäßigen Geldeingang im Zusammenhang mit der Kontoeröffnung oder einer gebührenfreien Nutzung die Rede. Zu einem Geldeingang zählen jegliche Gelder, die regelmäßig auf dein Konto in einer bestimmten Höhe überwiesen werden.

Neben regelmäßigen Einkünften aus einem Arbeitsverhältnis, selbstständigen Tätigkeiten oder Pensionszahlungen werden in den meisten Fällen auch Eigenüberweisungen, Gutschriften oder Elterngeld als Geldeingang akzeptiert. Die aktive Nutzung des Konto in Form von regelmäßigen Transaktionen steht hierbei im Vordergrund. Auch hier ist jede Bank dazu berechtigt, die Höhe des erforderlichen Geldeinganges selbst festzulegen.

Das solltest du noch über Girokonten ohne Gehaltseingang wissen

Damit du mit allen wichtigen Informationen zu dem Thema ausgerüstet bist, beantworten wir dir die häufigsten gestellten Fragen in unserem FAQ-Bereich.

Girokonto ohne Gehaltseingang

  • Kann ich ohne Gehaltseingang ein Girokonto eröffnen?

    Zuletzt aktualisiert:

    Die in diesem Artikel vorgestellten Banken bieten dir die Möglichkeit, ein Girokonto ohne oder mit einem niedrigen Einkommen zu eröffnen. Oftmals verfällt in diesem Fall der Anspruch auf eine angebotene Prämie oder die kostenlosen Kontoführung. Auch für Personen, bei denen die Nutzung eines Zweitkontos für private Transaktionen im Vordergrund steht, ist diese Variante empfehlenswert.

  • Welches Girokonto ohne Gehaltseingang ist zu empfehlen?

    Zuletzt aktualisiert:

    Grundsätzlich sind alle hier vorgestellten Girokonten empfehlenswert. Die jeweiligen Banken überzeugen mit starken Leistungen zu günstigen Konditionen. Welches Angebot das Passende für dich ist, hängt davon ab, für welche Zwecke du dein Konto nutzen möchtest. Beispielsweise bietet dir die DKB ein kostenloses Konto ohne zusätzliche Bedingungen und mit gebührenfreier Debitkarte.

    Mit deiner Visa-Karte kannst du europaweit Bargeld abheben, ohne dich auf zusätzliche Gebühren einstellen zu müssen. Alternativ kannst du weitere Anbieter und dessen Konditionen auf Vergleichsportalen im Internet vergleichen. Dort findest du neben Girokonten auch Preisvergleiche zu Energie, Strom und Gas.

  • Wann ist ein Girokonto kostenlos?

    Zuletzt aktualisiert:

    Ein Girokonto gilt als kostenlos, wenn die gebührenfreie Kontoführung nicht an einem Mindestgeldeingang gekoppelt ist und für die Nutzung von Grundfunktionen keine zusätzlichen Kosten entstehen. Die Grundfunktionen beinhalten Überweisungen, Daueraufträge, Kontoauszüge, Zahlungen mit der Girocard sowie das Abheben und Einzahlen von Bargeld. Ob und in welcher Höhe Gebühren für diese Funktionen anfallen, ist unterschiedlich und liegt im Ermessen der Bank.

  • Wie kann ich ein kostenloses Girokonto ohne Gehaltseingang eröffnen?

    Zuletzt aktualisiert:

    Die Kontoeröffnung gestaltet sich unkompliziert und ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Nachdem du deine persönlichen Daten in das Anmeldeformular eingetragen hast, erfolgt eine Legitimation per Video-Ident-Verfahren. Im Anschluss ist ein Webcam-Anruf mit einem Mitarbeiter der jeweiligen Bank erforderlich. Dies dient zur Identifikation deiner Person.

    Entsprechend den Anweisungen des Bankmitarbeiters musst du deinen gültigen Personalausweis oder Reisepass in die Kamera halten. Die Identifikationsprüfung wird mit der Zusendung einer TAN per E-Mail oder SMS abgeschlossen. Deine beantragte Giro- oder Kreditkarte bekommst du innerhalb weniger Werktage postalisch zugesendet.

  • Fazit

    Ein kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang ist für viele Personengruppen eine empfehlenswerte Alternative. Bei einer positiven Schufa-Bewertung kannst du dir unkompliziert ein Girokonto eröffnen und es nach Bedarf als Zweit- oder Drittkonto verwenden. Damit du eine Bank findest, die deinen Vorstellungen gerecht wird, sollte vorab ein Vergleich von verschiedenen Anbietern erfolgen.

    Mehr Artikel zum Thema Girokonto

    Ähnliche Beiträge

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.